Vortrag Schüren / Elektromobilität Infineon

Biobrot fährt mit Bäckermeister Schüren auf Solarstrom ab

Am 25. September fand auf Einladung der IHK Arnsberg und der Stadt Warstein der 1. Südwestfälische Elektromobilitätstag im Werk der Infineon Technologies AG statt.

Hier konnten Interessierte einen Einblick über den aktuellen Stand der Elektromobilität, sowie die kommende Entwicklung bekommen. Wir von der Biomühle waren auch dabei, und zwar gleich aus zwei guten Gründen:

  • Einmal, weil wir von Elektromobilität überzeugt sind und hoffen, dass sie sich auf dem Automobilmarkt zunehmend durchsetzen kann.
  • Der andere Grund war der Vortrag von Ronald Schüren, Bäckermeister aus Hilden und sehr guter Kunde unserer Biomühle.

Lange wollte der Unternehmer mit mehren Filialen seine Transporter durch Elektromobile ersetzen, fand aber keine oder nur zu teure elektrische Modelle. Aus der Not heraus gründete er Anfang 2017 die Facebook Selbsthilfegruppe E-Transporter Selbsthilfegruppe powered by Ihr Bäcker Schüren” (@ETransporterSelbsthilfegruppe).

Darin warb er um Mitstreiter für einen Großauftrag an Elektrotransportern, um den Ansprüchen von Betrieben und dem Handwerk gerecht zu werden, sowie die Kosten hierfür möglichst im Rahmen zu halten.

Die Resonanz war sehr groß und das Projekt trägt Früchte: Der BV 1 (Bakery Vehicle One) auf Basis des Streetscooters der DHL ist bereits in 10 Grundversionen bestellbar! Bäcker Schüren bietet Besitzern von Elektroautos zudem in seinem Ladepark “Kreuz Hilden” an 16 Ladeplätzen die Möglichkeit des kostenlosen Aufladens. Gewonnen wird der Strom aus den eigenen Photovoltaikanlagen, die auf dem Dach der Backstube und dem Carport installiert sind.

Roland Schüren wurde für sein Energiekonzept mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.Wir finden natürlich völlig zurecht!

Danke an die IHK Arnsberg und die Stadt Warstein für den informativen Elektromobilitätstag!

P.S. Solltet ihr schon glückliche Besitzer eines Elektroautos sein, schaut doch mal in Hilden vorbei, ladet euer Auto auf und genießt die köstlichen Backwaren vom Bäcker Schüren aus unserem köstlichen Biomehl!

Zertifikat Ecocert / Imo

Bio-/Öko-Zertifikate für 2017 / 2018 vollständig

Mit der Bescheinigung für unsere “ökologischen Erzeugnisse” gemäß EU-Verordnung sind die Bio-/Öko-Nachweise für das Getreidewirschaftsjahr 2017/18 nun vollständig.

Von folgenden Prüfstellen werden wir regelmäßig unter die Lupe genommen, ob die entsprechenden Richtlinien eingehalten werden:

“Schnelles” Dinkelbrot aus Bio-Vollkornmehl

500 gr Dinkelmehl  Vollkorn
200 gr Körner (z.B. Sonnenblumenkerne, Leinsaat, Haferflocken)
1 Würfel frische Hefe
1 TL Salz
500 ml lauwarmes Wasser
4 EL Essig oder Zitronensaft
Fett für die Form

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und vermengen.
Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und zum Mehlgemisch geben.
Zuletzt Essig oder Zitronensaft für eine längere Haltbarkeit hinzugeben.
Backform einfetten.
Bei ca. 200°C ohne Vorheizen ca. 1 Stunde backen.
Nach dem Backen aus der Form stürzen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Der Teig benötigt keine Ruhezeit!!

Bio-Messe Weiling Header

Zu Gast auf der Bio-Hausmesse von Weiling

Am 9. und 10. September fand die alljährliche Hausmesse der Weiling GmbH statt. Weiling ist für über 1.000 Kunden ein zuverlässiger Biogroßhändler mit Sitz in Coesfeld im Münsterland.

Wir waren ebenfalls dort vertreten, und zwar auf Einladung der Steinofenbäcker GmbH aus Ibbenbüren, die als Exklusivpartner von Weiling mit einem großen Stand auf der Messe vertreten war. So bekam Thorsten Eiling auf dem Stand der Steinofenbäcker die Gelegenheit, den Messegästen unsere Biomühle mit ihren Biomehl-Produkten vorzustellen. Unter dem Motto :” Typisch transparent- Wertepartnerschaften vom Anbau bis zum Verbraucher” hatten die Kunden außerdem die Möglichkeit einen unserer Getreidebauern, Herrn Jost und unseren Lieferanten für Kamut persönlich kennenzulernen.

Eine “klare Abgrenzung gegenüber dem Wettbewerb mit werthaltigen Alleinstellungsprodukten sowie ein eindeutiges Bekenntnis zu den Werten einer nachhaltigen Ökologie“, sind aus Sicht des Steinofenbäckers die “Basis für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung des Bio-Fachhandels”.

Dem können wir uns ausnahmslos anschließen und bedanken uns beim Steinofenbäcker, einem unserer treuesten Kunden, nochmal für die gute Zusammenarbeit und die Einladung zu der rundum gelungenen Messe.

Mischbrot mit Roggenmehl 1150 und Weizenmehl 550

Zutaten

530 gr Sauerteig, aus Roggenmehl Type 1150
270 gr Roggenmehl 1050
800 gr Weizenmehl 550
24 gr Salz
600 ml Wasser

Zubereitung

Alle Zutaten gut vermengen und durchkneten.
Den Teig für 30 Minuten ruhen lassen.
Teig danach nochmal gut durchkneten und in zwei Hälften teilen.
Laibe formen und diese im Gärkorb oder auf dem Blech ca. 2 Stunden gehen lassen.
Backofen vorheizen auf 250 Grad.
Brotlaibe mehrfach einschneiden und 10 Minuten bei 250 grad anbacken.
Nach 10 Minuten den Ofen auf 200 Grad herunterstellen und das Brot weitere 50 Minuten backen.
Auf dem Rost ausühlen.

Wärmebehandlung Header

Sauna in der Biomühle?

Letzte Woche wurden von dem Unternehmen S&A mannshohe Heizaggregate an der Biomühle aufgestellt und Rohre in das Mühlengebäude gelegt. Zu sehen war außerdem eine aufwändig Verkabelung, u. a. für Temperatursensoren, die bis in die letzte Ecke der Mühle reichten.

“Na, habt Ihr wieder Sauna in der Biomühle?” fragte Thorsten Sprenger (laufgut-lippstadt.de)  auf dem Weg in seinen Betrieb nach. Er liegt mit seiner Vermutung schon ganz richtig. Die Sauna ist aber nicht für die Mitarbeiter gedacht, sondern für ungebetene Gäste, die sich u. U. im Laufe des Jahres in der Biomühle einnisten können.

Es handelt sich um eine vorbeugende Maßnahme, die regelmäßig 1 x / Jahr durchgeführt wird, auch wenn es keine akuten Nachweise gibt.

Wie wir diese in Form unerwünschter Samenkörner, Steinchen oder Mutterkorn aus dem Getreide heraussortieren hatte wir schon im letzten Beitrag über unsere neue Sortex A erläutert.

Es gibt aber lebendige “Gäste”, die mit dem geernteten Getreide, trotz mechanischer Vorbehandlung in unsere Mühle gelangen können, z. B. als Insektenlarven. Um diese rechtzeitig vor der Getreideernte wieder los zu werden, wird die Mühle möglichst luftdicht verpackt und für 12 Stunden kontinuierlich auf über 50°C erhitzt. Die oben schon erwähnten Sensoren garantieren, dass wirklich jeder Winkel der Mühle von der Heißluft erreicht wird.

Diese Maßnahme ist gerade für die Biomühle besonders wichtig, weil das Biogetreide durch den Verzicht auf Insektizide auf dem Acker anfälliger für Schädlinge sein kann.

 

Frischkornbrei aus Bio-Kamut

Zutaten

3 EL Kamut
1 EL Hirse
6-8 EL Wasser
1 Apfel
1 Banane
1 Dattel
Saft einer halben Zitrone
1 frische Feige
2 Paranüsse oder andere Nüsse
1 Kiwi

Kamut gemeinsam mit der Hirse grob schroten und mit Wasser über Nacht einweichen. Dabei die Schale abdecken, jedoch nicht in den Kühlschrank stellen.
Zitronensaft pressen und gemeinsam mit der Dattel, dem Apfel und der
Banane zerkleinern.
Mit dem Schrot mischen.
Auf ein Teller geben und mit Kiwi, Feige und Paranüssen garnieren.

Sortex A Header

Neue High-End-Sortierung in Betrieb genommen

Bei uns gibt es 100% Bio: Wir wissen genau, wo unser Getreide herkommt, und wer es unter welchen Bedingungen anbaut. Außerdem wird regelmäßig geprüft und zertifiziert, ob wir dieses Versprechen einhalten.

Jetzt haben wir einen weiteren, wichtigen Schritt in Richtung 100% Qualität unternommen und einen optischen Sortierer der Firma Bühler in Betrieb genommen. Genauer gesagt, handelt es sich um einen Aussortierer, der unerwünschte Bestandteile aus dem Getreide entfernt.

Wieso “unerwünscht”? Wie kommen solche Bestandteile überhaupt in das Getreide?

Getreide ist ein Naturprodukt und kommt direkt vom Feld, über den Mähdrescher und durch ein Silo zu uns. Es kann deshalb trotz ausgiebiger Vorbehandlung folgende unerwünschte Bestandteile enthalten:

  • kleine Steinchen oder Bodenpartikel,
  • Samen von “Unkräutern”,
  • Mutterkorn,
  • Getreidekörner, an denen noch Spelzen haften.

Besonders haben wir es auf das Mutterkorn abgesehen, einen Pilz, der gelegentlich Getreide befallen kann und dessen Alkaloide giftig sind. All diesen Verunreinigungen ist gemeinsam, dass sie mit mechanischen Mitteln kaum entfernt werden können. Sie unterscheiden sich von einem gesunden Getreidekorn nur durch eine andere Optik.

“Neuerdings ist die Entfernung durch Farbausleser möglich. Letztere ist die zuverlässigste Methode, besonders wenn das Mutterkorn nicht größer als die Getreidekörner oder in Bruchstücken vorhanden ist.” [de.wikipedia.org]

An dem Punkt kommt die neue ‘Sortex A’ ins Spiel

Mit dem neuen optischen Sortierer werden pro Stunde ca. 3 Tonnen Getreide:

  • in einen etwa 40 cm breiten gleichmäßigen “Strom” gebracht und
  • optisch nach Farbe erkannt.
  • Einzelne Partikel mit nicht passender Färbung werden von winzigen Luftdüsen aus dem o. g. “Strom” herausgeblasen und abgeführt.

So sieht das aus:

Youssif Abraham

Video der Agentur für Arbeit über unseren neuen Mitarbeiter

Youtube-Beitrag der Agentur für Arbeit über unseren neuen Mitarbeiter Youssif Abraham aus Eritrea. Es geht um Beispiele der Integration Geflüchteter in Arbeit und Ausbildung.

Wir danken der Arbeitsagentur und dem Filmteam von Szenestreifen.

Mit der modischen Kopfbedeckung von Herrn Breidenbroich hat es folgende Bewandtnis: Besucher der Biomühle werden penibel dokumentiert (Uhrzeit, Name usw.). Es wird auch festgehalten, ob sie nicht nur das Büro, sondern auch die Produktionsräume betreten. Sollte Letzteres der Fall sein, erhalten Besucher eine weißen Kittel und ein Haarnetz, um Verunreinigungen des Mehls bzw. des Getreides zu verhindern.

Und weil das bei uns so gut klappt, habe wir bei der letzten Hygienekontrolle der staatlichen Lebensmittelüberwachung mit “gut” abgeschnitten.

Weitere Informationen

Ergebnis Lebensmittelüberwachung Kreis Soest Header

Kontrollbarometer: Alles im grünen Bereich

Ergebnis Lebensmittelüberwachung Kreis Soest “Information über die Ergebnisse von Betriebskontrollen der amtlichen Lebensmittelüberwachung

zuständige Behörde:
Kreis Soest Veterinär- und Lebensmittelüberwachung
Boleweg 119, 112
59494 Soest

Betrieb:
Walzenmühle
Möhnestr. 98
59581 Warstein Sichtigvor
verantwortlicher Lebensmittelunternehmer:
Bio-Mühle Eiling GmbH

Kontrollbarometer

Kontrollergebnis vom 11.05.2017: Anforderung erfüllt

  • Zuverlässigkeit des Unternehmers: sehr gut
  • Verlässlichkeit der Eigenkontrollen: sehr gut
  • Hygienemanagement: gut

Kreis Soest, 12.05.2017″

PS: und warum nicht “sehr gut” beim Hygienemanagement? Antwort des Prüfers: Das ist quasi unmöglich und kommt eigentlich nicht vor.