IHK Gründerpreis 2012

IHK-Pressemitteilung: Bio-Mühle erhält den Gründerpreis der Handwerkskammer

Zur feierlichen Verleihung ihrer Gründerpreise hatten die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund und die Handwerkskammer (HWK) Dortmund in den Großen Saal der IHK geladen. Denn gerade in unserer Region sind die neuen Unternehmen auch Motor des Strukturwandels.

„Daher ergreifen wir Maßnahmen, die zur Stärkung der Wirtschaftskraft und zur Erhöhung der Unternehmenszahlen beitragen“ sagte IHK-Vizepräsident Gerhard Rüschenbeck in seinem Grußwort.

Zu den Preisträgern gehörten auch Müllermeister Thorsten und Jens Eiling, Betreiber der Bio-Mühle Eiling GmbH in Sichtigvor – die Einzige 100-prozentige Bio-Mehl Mühle in Nordrhein-Westfalen.

Zu Beginn des vorherigen Jahres haben die zwei Brüder die Bio-Mühle gemeinsam mit ihrem
Vater Bernhard als neue Gesellschaft gegründet. Hervorgegangen ist die Gründung aus der Stirper-Bio-Mühle, die kurz zuvor geschlossen worden war. In mühevoller Arbeit wurde die Mühle in Sichtigvor vollständig restauriert und mit modernster Technik ausgestattet. Zwei Wasserturbinen erzeugen den größten Teil der Energie, die die Mühle zum Betrieb benötigt. Der Müllermeister Thorsten und sein Bruder Jens haben sich ausschließlich auf die Verarbeitung von Biogetreide wie Weizen, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Roggen spezialisiert. Sie beliefern vor allem handwerklich arbeitende Bio-Bäckereien und den Naturkost-Großhandel.

Zudem haben sie sich Fair zertifizieren lassen und nehmen an der Qualitätsinitiative „Bio mit Gesicht“ teil. Dabei geht es zum einen um faire Preise entlang der Wertschöpfungskette und zum anderen um transparente Lebensmittel für den Endverbraucher. Neben den Brüdern Eiling erhielten noch zwei weitere Unternehmen den Gründerpreis des Handwerks: Die Dortmunder Elektroinstallationsfirma E. & G. Lange und das Sanitätshaus Esra. Der Gründerpreis der IHK ging an drei Unternehmen aus Kamen, Dortmund und Hamm. Die Zahl der Existenzgründungen im Kammerbezirk Dortmund liegt jährlich bei rund 2.000. Der Gründerpreis wird alle zwei Jahre verliehen.

HWK-Vizepräsident Berthold Schröder befürwortet den Schritt zur Existenzgründung:

„All denen, die planen, selbst ein Unternehmen zu führen – oder bislang erst einmal nur mit dem Gedanken spielen – wollen wir mit dieser Veranstaltung eine gute Anschubmotivation geben und in vielfacher Hinsicht Mut zur Selbstständigkeit machen.“ Passende Unterstützung würden die Gründer von Beratern der Kammern erhalten, betonte der stellvertretende HWK-Hauptgeschäftsführer Wilhelm Hicking.“

(Quelle: Pressemitteilung IHK-Dortmund, 6.7.2012)